Die geplante Zusammenarbeit zwischen der Handball-Klubs SG Menden Sauerland und des TV Halingen im Nachwuchsbereich nimmt Formen an. Die beiden Vereine werden nach der Auflösung der JSG Bösperde-Halingen in einigen Altersklassen kooperieren (die WP berichtete schon ausführlich) und haben dabei schon einige wichtige Eckpunkte festgemacht.

Besonderen Fokus legen SG und Westfalia auf die männlichen C-Jugendteams, wo es in den Jahrgängen 2003 und 2004 bereits ein vereinsübergreifendes Miteinander gab. Die 2003-er werden komplett in die B-Jugend aufrücken, die zukünftigen C-Jugendjahrgänge (2004 und 2005) werden dann unter der Firmierung TVH und SG spielen.

„Wir machen keine Fusion und auch keine neue JSG“, so Frank Schlücking von der SG Menden Sauerland. „Wir arbeiten aber eng zusammen und möchten, dass unter anderem diese Jungs weiter zusammenspielen können und eine Perspektive haben.“

Das hat auch den Vorteil, dass Alt- und Jungjahrgang für mögliche Qualifikationen im überkreislichen Bereich an den Start gehen können. Ob in diesen Teams auch weiterhin Bösperder Kinder spielen werden, „hängt auch davon ab, wie sich die Eltern entscheiden“, so Frank Schlücking und Olaf Kersting (TVH-Schülerwart) gestern unisono bei einem Redaktionsbesuch.

Regelmäßige Treffen

Die Kooperation soll auch schon im D-Jugendbereich greifen. „Da hängt es natürlich von der Anzahl der Kinder ab“, betonen Schlücking und Kersting. „Und das wird sich in den nächsten Wochen herausstellen.“

Derzeit treffen sich Verantwortlichen beider Vereine regelmäßig einmal wöchentlich, um neue Details, Anregungen sowie Elternwünsche zu besprechen. „Wir sind im ständigen Austausch“, so Schlücking, der die Dinge auf SG-Seite mit Heiko Heyng, Dirk Kaese und Thore Leestmann vorantreibt.

Für die Halinger engagieren sich neben Kersting auch Olaf Pokroppa, Christoph Gutzeit und Andreas Salmen. In den nächsten Tagen soll das neue Jugendkonzept dann präsentiert werden.

Text: Westfalenpost – Franz Schoo