Archiv

Außenseiter in Halver

Nach einer tollen Hinrunde bleibt die Lage beim Aufsteiger SG Menden Sauerland Wölfe in der 3. Handball-Bundesliga äußerst angespannt. Zwar beträgt der Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz, den nach wie vor die Bundesligareserve des TBV Lemgo einnimmt, vier Zähler. Die Voraussetzungen für einen Erfolg am Wochenende beim haushohen Favoriten SG Schalksmühle-Halver sind aber denkbar schlecht. Und Lemgo steht zu Haus gegen den Tabellenletzten Habenhausen vor einer lösbaren Aufgabe.

Florian Schösse steht in Schalksmühle vor seinem Comeback. – Foto: Kottmann

Schuld an der prekären Lage bei den Wölfen ist die nach wie vor anhaltende Personalmisere, in der sich die Mannschaft von Trainer Sascha Simec seit Wochen befindet. So musste unter der Woche der Coach selbst wegen einer Grippe der Mannschaft fernbleiben, Birigit Völker-Albrecht, Sportliche Leiterin und Co-Trainerin übernahm dafür die Leitung in Absprache mit Simec. Dieser wird am Samstag bei der SG auch wieder an der Bank stehen. Dafür fehlen werden allerdings noch eine ganze Reihe Spieler: Mit Max Jost, Tom Trost und Ansgar Heunemann werden etwa alle drei Kreisläufer ebenso wie die Stammtorhüter Kevin Peichert und Clemens Dundalek ausfallen. Auch die Einsätze von Sebastian Loos und Marcel Vogler sind mehr als fraglich.

Immerhin gab es auch positive Nachrichten unter der Woche: Torwart-Nachrücker Matthias Kohl wird am Samstag – wenn auch ohne Training – wieder im Gehäuse der Wölfe stehen können. Auch Florian Schösse steht nach seinem Ermüdungsbruch vor dem Comeback. „Da werden wir gemeinsam sehr genau überlegen, wie wir ihn dosiert einsetzen. Es macht nach dieser Verletzung keinen Sinn, ihn sofort hoch zu belasten“, verdeutlichte Birgit Völker-Albrecht, die ihre Mannschaft in der Rolle des „krassen Außenseiters“ sieht.

Auch ohne die vielen Ausfälle ist die Aufgabe bei der SG, aktuell auf Rang sechs der Liga, für die Wölfe sehr schwer zu lösen. Noch gut im Gedächtnis sein dürfte das 28:28-Unentschieden aus dem Hinspiel. Hier hatten sich die Wölfe nach phasenweise deutlichen Rückständen zurückgekämpft. Eine Viertelstunde vor dem Ende schien Schalksmühle beim Stand von 18:25 auf der sicheren Seite – so wie jetzt vor dem Rückspiel auch. Nur, dass Schalksmühle sich diesmal den Sieg sicher nicht nehmen lassen wird. Anwurf in der Sporthalle Halver ist am Samstag um 19:30 Uhr.

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Ebenfalls interessant

Close
Close
Close